Der Abfuhrkalender 2021 für die Müllabfuhr wird bis spätestens Ende Dezember 2020 durch die Post an alle Haushalte verteilt.

Der persönliche Abfuhrkalender steht bereits ab dem 16.12.2020 als Download zur Verfügung:
www.technische-betriebe-rheine.de.

Es besteht auch die Möglichkeit, die kostenlose Abfall App zu nutzen und sich bequem an den nächsten Abholtermin erinnern lassen.

Wer Anfang Januar noch keinen Kalender im Briefkasten hat, erhält diesen ab 7. Januar 2021 an folgenden Ausgabestellen:

  • Technische Betriebe Rheine, Am Bauhof 2-16:
    Montag bis Freitag von 07:30 Uhr bis 15:30 Uhr.
  • Kundencenter der Stadtwerke für Rheine, Galerie Borneplatz 2:
    Montag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr und Samstags von 09:00 bis 12:00 Uhr.
  • Außenstelle Mesum, Nielandstraße 7:
    Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr und Mittwochnachmittags von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Weitere Infos: ☎ 05971 9548-716.


Die Abfallentsorgung und die Stadtreinigung dienen der Aufrechterhaltung der Hygiene und sind wesentliche Bestandteile der Daseinsvorsorge. In Pandemiezeiten ist deren Aufrechterhaltung daher wichtiger denn je.

Derzeit ist die Mannschaftsstärke bei der Müllabfuhr und den Stadtreinigern der Technischen Betriebe Rheine noch nicht durch Erkrankungen oder Quarantäne eingeschränkt. Das kann sich jedoch jederzeit ändern. Hinzu kommt, dass die Abfallmengen aus Privathaushalten, dadurch, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger derzeit zu Hause aufhalten, erheblich zunehmen werden. Die Technischen Betriebe bitten deshalb, Abfall zu vermeiden, wo es geht und Entrümpelungen sowie den Frühjahrsputz zu verschieben. Zudem ist es gerade jetzt wichtig, dass einige grundlegende Verhaltensregeln im Umgang mit Abfällen eingehalten werden.

Das Risiko einer Übertragung von Corona über Haushaltsabfälle wird nach bisherigem Wissensstand als gering eingestuft; dennoch sind einige Vorsorgemaßnahmen zu treffen, Insbesondere bei Abfällen aus Haushalten von erkrankten, infizierten und in Quarantäne befindlichen Personen.

Hinweise zur ordnungsgemäßen Abfallentsorgung: 

  • Hygieneabfälle wie Taschentücher etc. nicht in den Papier- oder Biomüll, sondern über den Restmüll entsorgen. 
  • Hygieneabfälle erst in eine Plastiktüte geben und zuknoten, bevor sie in den Restmülltonne geworfen werden. 
  • Abfallvolumen reduzieren: zum Beispiel Tetra Paks, Verpackungen, Kartons vor dem Wegwerfen falten. 
  • Abfälle unterwegs immer in den öffentlichen Papierkorb werfen. Alles, was auf der Straße landet, muss von den Beschäftigten der Stadtreinigung eingesammelt werden. Diese personellen Ressourcen fehlen damit an anderen Stellen. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dazu beizutragen, dass Gehwege, Parks und Plätze nicht verschmutzt werden. 
  • Abfälle so entsorgen, dass möglichst wenig verderbliche Speisereste enthalten sind. So können auch bei vorübergehenden Einschränkungen der Entsorgung die Abfälle länger lagern, bevor sie anfangen, Gerüche zu entwickeln und eine Hygienegefahr darstellen.
  • Abfälle nicht neben die Tonnen stellen, insbesondere keine organischen Abfälle oder gar Hygieneabfall.
  • Entsorgung von Grünschnitt auf einen späteren Zeitpunkt verlagern. 

 

Wichtig: 

Abfälle dürfen nicht im öffentlichen Straßenraum, auf Plätzen oder in der Natur abgelagert werden.

 

Seit Eröffnung des neuen Wertstoffhofes in 2014 steigen die Besucherzahlen stetig. Insbesondere der offene Samstag im Monat wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern gerne für die Anlieferung von Sperrmüll, Wertstoffen und Grünabfällen genutzt. An Werktagen zählt der Wertstoffhof durchschnittlich 300 Kunden pro Tag; an gut besuchten Samstagen bis zu 500. Dann bilden sich Warteschlangen vom Bauhof bis weit über den Münsterlanddamm.  

Das soll sich nun ändern: 

Seite 1 von 9