Projekte für 2019/2020

Zu den Projekten, die wir voraussichtlich im Jahr 2019/2020 planen werden, gehören Straßen in Siedlungsgebieten, Stadtstraßen und weitere innerstädtische Projekte.

Für die Erschließung von Wohngebieten und Siedlungen ist es uns ein vorrangiges Anliegen, die Attraktivität des Umfeldes und die Wohnqualität aufzuwerten. Durch den Um- und Ausbau von Stadtstraßen wird die Verkehrsführung den heutigen Anforderungen angepasst im Hinblick auf eine Optimierung des Verkehrs. Die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer - insbesondere für Fußgänger und Radfahrer - wird gesteigert.
Mittels der Umgestaltung innerstädtischer Straßen und Plätze werden z. B. Fußgängerbereiche in der Innenstadt an Attraktivität gewinnen. Insbesondere sollen hier die Bedürfnisse sehbehinderter und älterer Menschen in einer barrierefreien Gestaltung Berücksichtigung finden.
Die einzelnen Projekte, die laut Beschlussvorlage vom BauA voraussichtlich in 2019/2020 ausgebaut werden, stellen wir Ihnen nun kurz vor.

Sie finden die in den nächsten Jahren vorgesehenen Projekte auch in der Prioritätenliste der Stadt Rheine...

 

>BauA-Vorlage 203/18

>BauA-Vorlage 191/19

 

1. Straßen in Siedlungsgebieten

 

1. Sutrumer Straße (Zeppelinstr. bis Haus Nr. 103) und Radwege in südl. Grünfläche

 

2. Brökers Wiese / Franz-Sievers-Straße / Vierngrund (Mesum Nord Teil III):

Die drei Wohnstraßen befinden sich in den Grenzen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 286 „Mesum Nord - III“. Westlich dieser Straßen verläuft der Hohe Heideweg und auf östlicher Seite schließt sich die Thiestraße an. Unterhalb der Franz-Sievers-Straße verläuft in Ost-West-Richtung eine Grünfläche mit einem Fuß-/Radweg, der in 2,50 m Breite angelegt wird. Dieser Radweg wird an die Straßen Vierngrund und Brökers Wiese über einen jeweils nördlich abzweigenden Radweg und bei der Franz-Sievers-Straße entsprechend auf südlicher Seite angebunden.
Alle  Straßen sind in einer Parzellenbreite von 6 m ausgewiesen und enden in einem Wendehammer, der auf 22 m auf geweitet ist. Da die Anliegergrundstücke inzwischen fast alle bebaut sind, ist ein verkehrsberuhigter Ausbau für die Stichstraßen im Jahr 2020 vorgesehen. Anschließend soll der Radweg in der Grünfläche hergestellt werden.

-geschätzte Gesamtkosten Brökers Wiese: 116.000 €
-geschätzte Gesamtkosten Franz-Sievers-Straße: 185.000 €
-geschätzte Gesamtkosten Vierngrund: 184.000 €

 

3. Josef-Pieper-Weg (Elte)
4. Grönings Hoff (Mesum Nord Teil I)
5. Hohe Heideweg (Nielandstr. bis K66)
6. Nielandstraße (Hohe Heideweg bis B-Plangrenze)

 

7. Heinrich-Hembrock-Straße (Mesum Nord Teil I):

Die Heinrich-Hembrock-Straße befindet sich in den Grenzen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 286 - I „Mesum Nord - I“. Die Wohnstraße zweigt auf östlicher Seite von der Thiestraße ab und führt bis zur Nielandstraße.
Die Straße ist in einer Parzellenbreite von 6 m ausgewiesen. Da die Anliegergrundstücke größtenteils bebaut sind, ist ein verkehrsberuhigter Ausbau im Jahr 2020 vorgesehen.

 -geschätzte Gesamtkosten: 104.000 €

 

8. Thiestraße (Lindvennweg bis Nielandstr.)

 

9. Ohner Weg (Schwedenstr. bis Hünenborgstr.):

Sobald der Verkauf der Randbereiche an die Anlieger erfolgt ist, wir die Planung des Ohner Weges in einer verringerten Breite von 7,0 m (10m) beginnen. Die seit langem bestehende provisorische Wohnstraße wird voraussichtlich im Jahr 2020 als verkehrsberuhigter Bereich erstmalig ausgebaut.

-geschätzte Gesamtkosten: 280.000 €

 

10. Am Großen Unland (Sailerweg bis Salzberg. Str.):

Die Straße „Am Großen Unland“ beginnt an der Salzbergener Straße  und führt – parallel zur B 70 - in südliche Richtung. Der auszubauende Abschnitt grenzt auf westlicher Seite an eine Grünfläche mit einem Gewässer, einem Naturschutzgebiet. Die einseitig angebaute Straße ist bisher nur provisorisch hergestellt. Da die Beleuchtungseinrichtung fehlt und die Entwässerungsanlagen unzureichend sind, soll die Straße in einer Breite zwischen etwa 6 bis 7 Metern erstmalig ausgebaut werden.

-geschätzte Gesamtkosten: 240.000 €

 

usw. 

 

2. Stadtstraßen

 

3. Innerstädtische Investitionsprojekte

Rahmenplan Innenstadt

Der Rahmenplan Innenstadt beinhaltet auch mehrere Maßnahmen zur Um- und Neugestaltung von Straßen und Plätzen im Innenstadtbereich. Beispielhaft seien hier Maßnahmen wie das Kettelerufer (Nepomukbrücke bis Ludgeribrücke), der Marktplatz usw. genannt. Weitergehende Informationen zum Rahmenplan Innenstadt finden Sie über einen Link auf der Startseite der Internetseite der Stadt Rheine (www. rheine.de/...).

 

4. Sonstiges

 

Logo TBR >aktuelle Planungen/Offenlagen

Logo TBRAnsprechpartner/-innen Straßenplanung

> Mobiliät & Verkehr

> Bauausschuss Termine

 

Laufende Projekte aus vorherigen Jahren

1. Straßen in Siedlungsgebieten

 

Südhoek (Brückenstraße bis Haus Nr. 24):

Die Straße Südhoek ist mit einer provisorischen Fahrbahn aus Asphalt befestigt und war bis zur Umwandlung der angrenzenden Waldfläche in Bauland bisher nur einseitig angebaut. Da für diese Straße im Zuge des Ausbaus die Anlegung von Versickerungsmulden zur Beseitigung des Regenwassers der Fahrbahn vorgesehen ist, sollte ein Ausbau der Straße erst nach vollständiger Bebauung der Grundstücke erfolgen. Ansonsten würde die Hochbautätigkeit erhebliche Schäden an den Versickerungsmulden (Verdichtung) verursachen, die nur mit viel Aufwand wieder behoben werden könnten. Da die neu geschaffenen Grundstücke nun fast vollständig bebaut wurden, soll der Straßenausbau in 2019 durchgeführt werden.
Die Straßenbreite liegt bei 8,5 m und weitet sich im nördlichen Wendehammer auf 20 m auf.
Der erstmalige Ausbau in verkehrsberuhigter Bauweise ist für das Jahr 2019 vorgesehen.

-geschätzte Gesamtkosten: 375.000 €

 Im Lied (Haus Nr. 8 bis Nahroddder Straße):

Aufgrund der inzwischen fast abgeschlossenen Bebauung der anliegenden Grundstücke soll der Ausbau in diesem Teilbereich nun erfolgen.
Der erstmalige Ausbau im Separationsprinzip (durch Bordanlagen getrennte Fahr-/Gehwegfläche) ist für das Jahr 2019 vorgesehen.

-geschätzte Gesamtkosten: 550.000 €

Anna-Louisa-Karsch-Ring:

Der Anna-Louisa-Karsch-Ring befindet sich in den Grenzen des rechtskräftigen Bebauungsplanes Nr. 298 „Wohnpark Dutum Teil E“ und ist in 6,00 m Parzellenbreite ausgewiesen. Die Straße ist auf nördlicher Seite von der Neuenkirchener Straße und auf südlicher Seite von der Sutrumer Straße umgeben. Die Straße zweigt in östliche Richtung von der Gisèle-Freund-Straße ab. Das Gelände fällt etwa um 3 Höhenmeter von Nordwesten nach Südosten ab. Da die Anliegergrundstücke inzwischen alle bebaut sind, ist der verkehrsberuhigte Ausbau für das Jahr 2019 vorgesehen. Die Offenlage hat bereits stattgefunden und der Ausbau mit den Abwägungen wurde im Mai vom Bauausschuss beschossen. > BauA Vorlage

-geschätzte Gesamtkosten: 171.000 €

Hildegard-von-Bingen-Straße:

Ebenfalls  in den Grenzen des rechtskräftigen Bebauungsplanes „Wohnpark Dutum Teil E“ befindet sich die Hildegard-von-Bingen-Straße. Die auszubauende Straße beginnt auf gleicher Höhe wie der Anna-Louisa-Karsch-Ring. Sie zweigt jedoch auf westlicher Seite der Gisèle-Freund-Straße ab, führt dann nach Süden bis zur Sutrumer Straße. Die Breite der Straßenparzelle beträgt 6 m. Die Höhendifferenz im Straßenverlauf beträgt etwa 6 m. Der im B-Plan ausgewiesene Grünzug (5 m) mit Fuß-/und Radweg auf östlicher Seite wird ebenfalls ausgebaut. Der verkehrsberuhigte Ausbau soll im Jahr 2019 durchgeführt werden. Die Planung wurde bereits offengelegt und am 9. Mai mit den Abwägungen beschlossen.

-geschätzte Gesamtkosten: 171.000 €

Gisèle-Freund-Straße (Neuenkirchener Str. bis Sutrumer Straße):

Der zweite Teil der Gisèle-Freund-Straße, der sich nördlich der Sutrumer Straße anschließt und an der Neuenkirchener Straße endet, liegt ebenso im Bebauungsplangebiet Nr. 298 E. Die Straße verläuft mittig zwischen dem Anna-Louisa-Karsch-Ring und der Hildegard-von-Bingen-Straße. Sie überbrückt 10 Höhenmeter. Der südliche Abschnitt wurde bereits verkehrsberuhigt ausgebaut. Der verbleibende Abschnitt bis zur Neuenkirchener Straße soll nun fertiggestellt werden. Ebenso wird eine Fuß- und Radwegeverbindung vom westlichen Fahrbahnast zum angrenzenden Grünzug (mit Fuß-/ und Radweg) hergestellt.
Die Straßenbreite liegt bei 7 m und weitet sich im nördlichen Wendehammer auf 20 m auf.
Der erstmalige Ausbau in verkehrsberuhigter Bauweise ist für das Jahr 2019 vorgesehen. Die Planung wurde bereits offengelegt und am 9. Mai mit den Abwägungen beschlossen, sowie die Planung des angrenzenden Radwegenetzes.

-geschätzte Gesamtkosten (Straße): 255.000 €

 

2. Stadtstraßen

Bahnhofstraße - Erneuerung Seitenbereiche (K.-G.-R. bis Lindenstraße)

Nach Fertigstellung und Freigabe der Personenunterführung im Bahnhof Rheine soll auch die Bahnhofstraße im o. g. Abschnitt modernisiert werden. Hierzu gehört die Erneuerung der Fahrbahn- und Gehwegbeleuchtung, die Effektbeleuchtung und die Erneuerung der Rad- und Gehwege.

Bau von Bürgerradwegen

Entlang von Land- und Kreisstraßen können Bürgerinitiativen mit einer finanziellen Unterstützung durch das Land NRW, den Kreis Steinfurt und die Stadt Rheine zum Bau von Radwegen rechnen unter der Voraussetzung, dass sich Bürgerinnen und Bürger aktiv an dem Ausbau solcher Wege beteiligen. Der Kreis Steinfurt fördert den Bau von Radwegen mit 15.000 € pro Kilometer unter der Voraussetzung, dass sich die Stadt ebenfalls mit einem Kostenzuschuss zumindest in gleicher Höhe beteiligt. Der Kostenzuschuss des Landes liegt bei etwa 35.000 € pro Kilometer.

 


3. Innerstädtische Investitionsprojekte

Rahmenplan Innenstadt

Der Rahmenplan Innenstadt beinhaltet auch mehrere Maßnahmen zur Um- und Neugestaltung von Straßen und Plätzen im Innenstadtbereich. Beispielhaft seien hier Maßnahmen wie der ZOB, der Marktplatz und die „Historische Meile“ genannt. Weitergehende Informationen zum Rahmenplan Innenstadt finden Sie über einen Link auf der Startseite der Internetseite der Stadt Rheine (www. rheine.de).

Konkrete Planungen für Maßnahmen aus dem Rahmenplan Innenstadt, die sich derzeit in der Vorbereitung, Planung oder Umsetzung befinden, finden Sie unter Straßen/ Straßenplanung/ geplante Baumaßnahmen.


4. Sonstiges 

Düsterbergstraße

Die Düsterbergstraße befindet sich im Gewerbegebiet B-Plan Nr. 130, KennwortBaarentelgen-Süd. Die Düsterbergstraße, die sowohl an die Bonifatiusstraße als auchan die Sandkampstraße angebunden ist, ist bereits vor vielen Jahren als asphaltierte hochwertige Baustraße ausgebaut worden. Der Zustand der Straße verschlechtert sichzunehmend. Um die vorhandene Befestigung auch für den späteren Ausbau nutzen zukönnen sollte die Straße bald ausgebaut werden.Vor dem Hintergrund, dass auch die anliegenden Grundstücke zum großen Teil bebaut bzw. vermarktet sind, sollte der Endausbau der Straße erfolgen.  

Pompeystraße

Die Pompeystraße befindet sich im Gewerbegebiet B-Plan Nr. 130, Kennwort "Baarentelgen-Süd". Diese Straße, die durch Anschluss an die Düsterbergstraße eine ringförmige Erschließung der angrenzenden Gründstücke ermöglicht, ist bereits vor vielen Jahren als asphaltierte hochwertige Baustraße ausgebaut worden. Der Zustand der Straße verschlechtert sich zunehmend. Um die vorhandene Befestigung auch für den späteren Ausbau nutzen zu können sollte die Straße bald ausgebaut werden. Vor dem Hintergrund, dass auch die anliegenden Grundstücke zum großen Teil bebaut bzw. vermarktet sind, sollte der Endausbau der Straße erfolgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technische Betriebe Rheine AöR
Am Bauhof 2-16
48431 Rheine

Diese Webseite verwendet Cookies

Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies! Was sind Cookies?

Ich verstehe

Während der Benutzung unserer Website werden auf Ihrem Computer sogenannte "Cookies", kleine Textdateien, gespeichert. Derartige Cookies registrieren Informationen über die Navigation Ihres Computers auf unserer Website (angewählte Seiten, Tag, Uhrzeit und Dauer der Benutzung, etc.). Ein Cookie wird beim ersten Besuch einer Website über einen Browser heruntergeladen. Wenn Sie diese Website das nächste Mal mit demselben Gerät besuchen, prüft der Browser, ob ein entsprechender Cookie vorhanden ist (d. h. den Website-Namen enthält). Er sendet die in dem Cookie gespeicherten Daten zurück zur Website. Einige Cookies sind wichtig für die Funktionalitäten der Website und werden von uns automatisch aktiviert, wenn der Nutzer diese besucht. Die Technischen Betriebe rheine verwenden auch Cookies, um die Nutzung seiner Website zu erleichtern und Ihnen an Ihren Informationsbedarf angepasste Inhalte zu vermitteln. Außerdem nutzen wir diese Informationen, um z. B. Anfrageformulare im Voraus mit Ihren Daten zu versehen, so dass Sie derartige Formulare nicht erneut ausfüllen müssen. So finden Sie sich auf der Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen. Dies sorgt für eine bessere Benutzerfreundlichkeit. Sie können über keine der von uns gesammelten Informationen persönlich identifiziert werden. In unserer Datenschutzerklärung wird unter anderem erläutert, wie wir Ihre Privatsphäre schützen.